Die Lindsey-Theatre-Vorträge: Londoner Nachmittags-Reihe

DIE LINDSEY-THEATRE-VORTRÄGE: LONDONER NACHMITTAGS-REIHE

London Afternoon Series

Eines hat das explosive Wachstum der Scientology immer verstärkt: Aufsehen erregende Ergebnisse. Genau das war das Thema dieser herausragenden Vortragsreihe für die Öffentlichkeit. Sie wurde im Oktober 1955 im New Lindsey Theatre in London abgehalten, wobei es nur Stehplätze gab.

Über einen Zeitraum von vier Wochenenden hielt L. Ron Hubbard das, was nun für immer die klassische Einführungsreihe zur Dianetik und Scientology darstellen wird. Jeder Vortrag ist eine Ausbildung in grundlegender Scientology: „Die Ziele der Dianetik und Scientology“, „Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmung“, „Wie weit Sie sich verbessern können“, „Die Dynamiken“ und andere.

Diese Vorträge stehen zum ersten Mal als eigene Reihe zur Verfügung. Sie sind für Scientologen auf allen Stufen von unschätzbarem Wert und stellen eine bleibende Beschreibung der Ziele, Prinzipien und Anwendung der Scientology auf allen Dynamiken dar.

Weiterlesen

Kaufen
130 €
Anzahl
Sprache
Kostenfreier Versand
Am Lager
WIrd innerhalb von 24 Stunden versandt
Format:
Compact Disc
Vorträge:
8

MEHR ÜBER

DIE LINDSEY-THEATRE-VORTRÄGE: LONDONER NACHMITTAGS-REIHE

Leben gehört nicht in ein Lehrbuch. Leben gehört nicht ins Seminar einer Universität. Das Leben gehört dorthin, wo es stattfindet. Wo es ist, da atmet und lebt es.

Wissen über das Leben sollte in den Händen derer liegen, die leben. Das sind diejenigen, die Wissen über das Leben haben sollten. – L. Ron Hubbard

Am 20. September 1955 betrat L. Ron Hubbard britischen Boden, sein erster Besuch nach fast drei Jahren. Es war ein Augenblick, der nicht nur von Scientologen sehnsüchtig erwartet worden war, sondern auch von Angehörigen der allgemeinen Öffentlichkeit. Denn das Verlangen nach Scientology stieg dermaßen, dass selbst landesweite Medien versuchten, das öffentliche Interesse zu befriedigen, indem sie L. Ron Hubbard um ein Exklusiv-Interview baten.

L. Ron Hubbards Erwiderung auf diese Bitte ist berühmt geworden. Denn obwohl er seine Pläne natürlich darauf konzentrierte, die Reihen von Auditoren zu vergrößern und deren Fertigkeiten durch eine Reihe von professionellen Ausbildungskursen zu steigern, die sich über die nächsten fünf Monate erstrecken sollten, hatte er sich gleichermaßen dem Vorhaben verschrieben, seine Entdeckungen und bahnbrechenden Erkenntnisse der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Also hatte er, innerhalb sehr kurzer Zeit nach seiner Ankunft, eine Reihe von öffentlichen Vorträgen angesetzt, die samstagnachmittags gehalten werden sollten. So vermittelte er im Oktober über einen Zeitraum von vier Wochenenden das, was nun für immer die klassische Einführungsreihe zur Dianetik und Scientology darstellen wird.

Was die Örtlichkeit betrifft, an der L. Ron Hubbard diese berühmten Londoner Vorträge gehalten hat:

Das New Lindsey Theatre in der Nähe der U-Bahnstation Notting Hill Gate war Anfang der 50-er Jahre des 20. Jahrhunderts ein beliebter Veranstaltungsort, der vom britischen Königshaus besucht wurde und solche Schauspieler-Größen wie Dirk Bogarde und Kenneth More auf seiner Bühne beehrte – wobei Letzterer in Großbritannien bald bleibenden Ruhm erlangte durch seine Darstellung des Spitfire-Spitzenpiloten Douglas Bader in dem Film Allen Gewalten zum Trotz von 1956. Doch L. Ron Hubbards Vorträge für sich waren, wie sich bald zeigte, ein einzigartiges Phänomen – weil seine Auftritte das Theater weit über dessen Fassungsvermögen hinaus füllten. Die Zeitschrift Certainty des Hubbard Internationalen Scientologen-Verbandes in London berichtete: „Die Besucherzahl war so gewaltig, dass man, nachdem alle Stehplätze belegt waren, eine Reihe weiterer Lautsprecher in unseren Räumlichkeiten anschließen musste, um so wenige Leute wie möglich wegschicken oder enttäuschen zu müssen."

Der Scientologe George Wichelow – einer der großen Bühnenmagier Großbritanniens und schon für seine Reden über Scientology berühmt, die er im Londoner Hyde Park hielt – stellte L. Ron Hubbard als „meinen besten Freund und Englands besten Freund“ vor. Hubbard hatte seine Zuhörerschaft schon bald mit einer Aufklärung über die grundlegende Scientology gefesselt. Die Titel sind jetzt unvergänglich: „Die Ziele der Dianetik und Scientology“, „Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmung“, „Wie weit Sie sich verbessern können“ und „Die Dynamiken“. Auch wenn die Scientology für das Publikum neu sein mochte, hielt L. Ron Hubbard nichts zurück, als er ihm die ganze Breite der Anwendung vermittelte:

„Nun, es gibt diesen alten Spruch: ,Suche nie zu finden, wem die Stunde schlägt, sie schlägt dir. ‘ Sie können dasselbe über die Dynamiken sagen: Suche nie zu finden, welche unterdrückt ist, es spielt keine Rolle. Wenn eine unterdrückt ist, dann werden auch die anderen unterdrückt. Sie sind in ihrer Wirkung nicht unabhängig. Sie sind miteinander verbunden und fließen zusammen.

Sie können nicht seine Erste Dynamik unterdrücken und veranlassen, dass seine Dritte überlebt. Es wird einfach nicht funktionieren.

Nun, wenn ich sage, es wird nicht funktionieren, dann spreche ich aus dem reichhaltigsten Behälter an Beweisen, der je für irgendjemanden zur Untersuchung arrangiert wurde: der Geschichte des Menschen.

" Dennoch ist das nur ein äußerst flüchtiger Blick darauf, was L. Ron  Hubbard in diesen Vorträgen bereitgestellt hat – eine unermessliche Reihe an Werkzeugen für absolut jeden, die man auf allen Dynamiken benutzen kann:

  • Kommunikation – inwiefern sie die Lösung für Enturbulierung ist;
  • Entscheidungsfreiheit – jemand wird an der letzten Sache festhalten, über die er Entscheidungsfreiheit hatte, bevor er seine Entscheidungsfreiheit verlor;
  • Umweltbedingte Faktoren – um jemanden zu auditieren, muss man auch seine Umgebung, wie zum Beispiel seine Familie, auditieren;
  • Der Verstand bestimmt die Struktur – jemand ist aufgrund einer von ihm getroffenen Entscheidung krank, wie zum Beispiel, nicht in die Schule gehen zu wollen;
  • Geisteskrankheit – eine geisteskranke Person ist jemand, der die Entscheidungsfreiheit über sein Leben oder seinen Tod verloren hat;
  • Automatismen – wie jemand Automatismen und eine Maschinerie errichtet, um das Leben zu meistern;
  • Tod – wie jemand, der beschließt zu leben, ohne die Entscheidung, dass er sterben wird, rückgängig zu machen, in der Mitte festhängt, sich aber mit der Scientology dazu entschließen kann zu überleben.

Vor allem betonte L. Ron Hubbard die Anwendung, besonders in seinem letzten Vortrag, den er ebenfalls vor dicht gedrängtem Publikum hielt. Dabei forderte er das Publikum dazu auf, für sich selbst die Wahrheit dessen, was es erfahren hatte, herauszufinden:

„Wenn sie Ihnen dann ein besseres Beherrschen der Fakten und des Lebens vermittelt, können Sie natürlich mit dem Leben selbst mehr machen; denn dann werden Sie nicht mehr an jeder Ecke durch den Glauben vom Kommunizieren abgehalten, dass zwischen Ihnen und einer der Dynamiken oder dem Rest der Welt enorme Barrieren stünden. Es gibt nichts, was zwischen Ihnen und irgendeinem Teil der Gesamtheit von diesem oder irgendeinem anderen Universum steht. Wenn Sie das einem Test unterziehen möchten, nur zu, Sie werden ein glücklicherer Mensch sein.“

Dass viele Menschen dies einem Test unterzogen und glücklicher wurden, ist geschichtlich belegt. Denn das Lindsey Theatre war zwar randvoll gewesen, aber die darauffolgende Nachfrage nach diesen Vorträgen entsprach eindeutig jener Stärke des Interesses. Die Vortragsreihe erwies sich tatsächlich als so beliebt, dass die Tonbänder sofort vervielfältigt und in den Vereinigten Staaten und Südafrika verfügbar gemacht wurden. Währenddessen expandierte die Scientology in England in größerem Maße, als man es auf den Britischen Inseln je zuvor erlebt hatte.

Diese Vorträge stehen zum ersten Mal als eigene Reihe zur Verfügung. Sie sind für Scientologen auf allen Stufen unbezahlbar und stellen eine bleibende Beschreibung der Ziele, Prinzipien und Anwendung der Scientology auf allen Dynamiken dar.